Das Bündnis Recht auf Spiel versteht sich als deutsche Sektion der Internationalen Vereinigung für das Recht des Kindes zu Spielen (IPA), dem weltweiten Forum für die Umsetzung des § 31 der UN-Kinderrechtskonvention: Global denken, lokal handeln!

zur deutschen Version des Spots geht es hier.

(weitere Sprachen: Spanisch, Französisch, Chinesisch, Arabisch, Walisisch)

 

Im Spiel des Kindes liegt oft eine tiefere Bedeutung - Friedrich Schiller 

 

IPA - International Play Association

Die IPA ist eine 1961 gegründete internationale Nicht-Regierungsorganisation (NGO).
Sie bietet ein Forum für Aktivitäten und zum Austausch zwischen den verschiedenen Disziplinen und Fachbereichen. Die Ziele der IPA sind der Schutz und die Verbreitung des Kinderechtes auf Spiel als ein grundlegendes Menschenrecht (Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention). Die IPA ist ein starkes handlungsorientiertes Netzwerk, welches das Recht auf Spiel international vertritt und sich in nationalen Initiativen, in Deutschland insbesondere in das "Bündnis Recht auf Spiel" einbringt. Der internationale Informationsaustausch, konstruktive Dialoge und die Zusammenarbeit mit dem gesamten IPS Netzwerk stellen hierbei die Kernelemente der gemeinsamen Tätigkeiten dar.

Die IPA hat in Deutschland eine Repräsentation, derzeit von Mitgliedern des Bündnisses Recht auf Spiel gestellt.

Die deutsche Delegation der IPA hat sich folgende Ziele gesetzt:

  • Stärkung des Rechts auf Spiel, denn Kinder haben das Recht auf Ruhe und Freizeit, auf Spiel und altersgemäße Erholung sowie auf freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben, gemäß Artikel 31 der UN-Kinderrechtskonvention.
  • Ein starkes handlungsorientiertes Netzwerk zu etablieren, das das Recht auf Spiel international vertritt.
  • Den internationalen Informationsaustausch, konstruktiven Dialog und die Zusammenarbeit mit dem IPA Netzwerk fördern und tatkräftig zu unterstützen.
  • Förderung des selbstbestimmten Spiels für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
  • Plattform zur Klärung von nationalen und internationalen Inhalten, philosophische und praktische Hintergründe bezüglich effektiver Interventionen zum freien und selbstbestimmten Spiel.
  • Beratung und Unterstützung des IPA Netzwerkes zur Aufklärung relevanter Inhalte zum selbstbestimmten Spiel bei internationalen Organisationen und Behörden.
  • Förderung des internationalen Austauschs von wissenschaftlichen Erkenntnissen, Erfahrungen und Dokumentationen zum freien und selbstbestimmten Spiel.
  • Zuarbeit für internationale Befragungen um das freie und selbstbestimmte Spiel.
  • Austausch mit interdisziplinären Gruppen, die ein ausgeprägtes Interesse oder hohen Wirkungsgrad auf Kinder und Jugendliche Spielräume und Spielpädagogik haben.

Das IPA Poster über den Artikel 31 "Recht auf Spiel" gibt es hier als Download.

Was ist Spiel?


KINDER sind die Grundlage für die Zukunft der Welt.
KINDER haben zu allen Zeiten der Geschichte und in allen Kulturen gespielt.
SPIEL ist neben den grundsätzlichen Bedürfnissen von Ernährung, Gesundheit, Schutz und Bildung elementar, um die Potentiale aller Kinder zu entfalten.
SPIEL ist Kommunikation und Ausdruck, verbindet Gedanken und Handlung, gibt das Gefühl von Befriedigung und das Gefühl, etwas erreicht zu haben.
SPIEL ist instinktiv, freiwillig und spontan.
SPIEL hilft Kindern, sich physisch, mental, emotional und sozial zu entwickeln.
SPIEL ist ein Mittel, leben zu lernen, nicht nur ein fröhlicher Zeitvertreib.

 

Sie möchten sich auch für das Recht auf Spiel einsetzen? Dann werden Sie Mitglied und helfen Sie uns dem Recht auf Spiel international Gehör zu verschaffen.

Hier geht es zur internationalen Internetpräsenz der IPA. Wie leicht man bei der IPA Mitglied werden kann erfahren Sie in unserer Step-by-Step Anleitung.