„Spielen überwindet Grenzen!“ - Deutsches Kinderhilfswerk ruft zum Weltspieltag 2016 zu (Spiel-)Aktionen auf

DSCF8927 Deutsches Kinderhilfswerk eV H Lders klein

© Deutsches Kinderhilfswerk e.V./H.Lüders

 

„Spielen überwindet Grenzen!“ ist das Motto des Deutschen Kinderhilfswerkes für den Weltspieltag am 28. Mai 2016. Damit wollen das Deutsche Kinderhilfswerk und seine Partner im „Bündnis Recht auf Spiel“ darauf aufmerksam machen, dass Spielen für Kinder nicht nur auf dafür ausgewiesenen Flächen stattfindet und zudem eine große Bedeutung für kultur- und sprachübergreifende Kontakte und Freundschaften hat.

Deutsches Kinderhilfswerk präsentiert die Ergebnisse der bundesweiten Umfrage 2016 unter Kindern und Jugendlichen zum Thema "Spielen überwindet Grenzen!"

Im Vorfeld des Weltspieltags am 28. Mai 2016 haben wir 1.825 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre befragt, welche Art des Spielens sie bevorzugen und was sie daran hindert ihr Recht auf Spiel auszuleben. Es wurde gefragt, ob sie eher daheim oder draußen spielen und mit anderen Kindern zusammen oder alleine. Dabei kam heraus, dass knapp zwei Drittel der Kinder und Jugendlichen in Deutschland gern häufiger draußen gemeinsam mit anderen Kindern spielen würden. Im Zusammenhang mit dem diesjährigen Motto wurden Grenzen bzw. Hindernisse erfasst und der Kontakt zu geflüchteten Kindern. 48 Prozent fühlen sich am Spielen draußen behindert, hauptsächlich durch fehlende anderer Kinder zum Spielen, den Straßenverkehr und meckernde oder angsteinflößende Erwachsene. Zudem gaben 52 Prozent an, schon einmal mit einem geflüchteten Kind gespielt zu haben, 48 Prozent bisher noch nicht.

Alle Interessierten finden hier kompakt und anschaulich zusammengefasst alle Ergebnisse unserer Umfrage als PDF.

Motto zum Weltspieltag 2016: Spielen überwindet Grenzen!

DSCF0387 Deutsches Kinderhilfswerk eV H Lüders web

©-Deutsches-Kinderhilfswerk-eV-H-Lüders

Beim Weltspieltag 2016 sollen die physischen, sozialen und kulturellen Grenzen durch gemeinsames Spielen draußen auf der Straße überwunden werden, um das Recht-auf-Spiel für alle Kinder überall verwirklichen zu können.