Noch bis 31. Januar 2018 können sich Projekte um Deutschlands höchstdotierten Beteiligungspreis für Kinder und Jugendliche – die Goldene Göre 2018 – bewerben.

Die Preisverleihung findet am 11. Juni 2018 im Europa-Park in Rust statt. Nähere Informationen zur Goldenen Göre und der Bewerbung gibt es auf der Homepage.

Ende November ist der geschätzte Kollege Prof. Baldo Blinkert leider plötzlich aus dem Leben gerissen worden. Für die kinderfreundliche Stadtentwicklung war er ein Pionier und vermutlich hatten einige von Ihnen mit Baldo Blinkert in unterschiedlichen Zusammenhängen zur Kinderpolitik zu tun. Mit der Freiburger Kinderstudie setzte er 1993 einen wichtigen Meilenstein in der sozialräumlichen Kindheitsforschung und bewies damit erstmals empirisch, dass der Verlust an Spiel- und Aktionsräumen negative Folgen für die Entwicklung von Kindern und den Lebensalltag von Familien hat. Das mit der Freiburger Kinderstudie eröffnete Forschungsfeld hat Baldo Blinkert weit über zwei Jahrzehnte intensiv bestellt. Im Jahr 2015 konnten wir mit dem FIFAS und der EH Ludwigsburg unsere Aktionsraumstudie, eine wichtige -  von Baldo Blinkert geprägte - Nachfolgerstudie der Freiburger Kinderstudie, veröffentlichen. Mit unserem offiziellen Nachruf wollen wir uns für seine wichtige Arbeit bedanken und seiner Familie unser Beileid aussprechen.

Das BundesNetzwerk Kinder- und Jugendbeteiligung ist ein bundesweites Netzwerk von Fachkräften aus dem Bereich der Kinder- und Jugendbeteiligung. Kinder und Jugendliche haben das Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen beteiligt zu werden.

Das BundesNetzwerk setzt sich dafür ein, dass diesem Recht sowohl in der Alltagspraxis als auch durch konkrete gesetzliche Bestimmungen zur Durchsetzung verholfen wird.

Das Treffen richtet sich an Interessierte und Aktive aus dem Bereich der Kinder- und Jugendbeteiligung, Moderatorinnen und Moderatoren sowie Trainerinnen und Trainer. Es findet in Kooperation mit der Landeshauptstadt Saarbrücken statt.

In thematischen Arbeitsgruppen sollen im fachlichen Austausch Ansätze und Forderungen entwickelt werden, mit denen sich das BundesNetzwerk konkret zu beteiligungsrelevanten Themen positionieren wird. Es sollen Herausforderungen in der praktischen Beteiligungsarbeit diskutiert, Projekte vorgestellt und ggf. kollegial beraten werden. Der Themenschwerpunt des Treffens „Blick über die Landesgrenzen hinaus“ wird mit Inputs von Expert/innen der Kinder- und Jugendbeteiligung gespeist. Gleichzeitig soll es auch viel Raum für einen freien Austausch geben und es werden Exkursionen zur Beteiligungspraxis in Saarbrücken stattfinden. Mit dem Workshop „Beteiligung in der Stadtplanung“ und den beiden Exkursionen richtet sich das Treffen auch gezielt an Expert/innen aus dem Spielraumbereich – Anmeldungen aus dem Bündnis sind daher sehr gern gesehen.

Anmelden kann man sich bis zum 28. Februar 2018.

Weitere Informationen gibt es im Programm.

Im Anschluss an die SPIELRAUM:TALKS laden wir zur Vollversammlung der Bündnismitglieder ein. Wir hoffen, möglichst viele Mitglieder in Berlin begrüßen zu können, um über die weitere Zusammenarbeit im Bündnis diskutieren zu können.

Im Rahmen der Vollversammlung steht auch wieder die Wahl des neuen Beirats an. Sicher werden sich einige Mitglieder zur Wiederwahl stellen, doch die Sitze „Weiterbildung“ und „Spielmobilszene“ sind aber auf jeden Fall neu zu besetzen. Erste Bewerbungen liegen hierfür zwar bereits schon vor, doch grundsätzlich können sich Bündnismitglieder für jeden Sitz bewerben.

Bewerbungen mit einem formloses Motivationsschreiben können gerne bis zum 10. Februar an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! per Mail gesendet werden. Um mehr über den Beirat zu erfahren, lohnt sich der Besuch dieser Seite.

Wichtig: wer ausschließlich an der Vollversammlung teilnehmen möchte, muss sich trotzdem vorher anmelden, um einen Zugangscode zum Messegelände zu erhalten – siehe Hinweis auf dem Programm.

Wann und wo? Am 20. Februar 2018 von 16:15 Uhr bis 18:00 Uhr auf dem Berliner Messeglände.

Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen!

Es ist wieder soweit: Im Februar 2018 beteiligt sich das Deutsche Kinderhilfswerk mit seinen Partnern im Bündnis Recht auf Spiel wieder gemeinsam mit der Playground@Landscape an der Grünbau Berlin und bietet erneut die SPIELRAUM:TALKS an.

In einem ersten Themenblock werden die Spiel-, Sport- und Bewegungsräume in der Stadt thematisiert, in einem zweiten Themenblock geht es gezielt um Bewegungsräume im pädagogischen Außenraum. Das geplante Programm ist nun auch einsehbar.

Wann? Am 20. Februar 2018 von 9:30 - 16:00 Uhr.

Wo? Auf dem Messegelände in Berlin.

Die Anmeldung zur kostenlosen Teilnahme über die Messe Berlin ist ab sofort möglich, die Teilnehmendenzahl ist jedoch begrenzt.

bündnis rechtaufspiel log

Unser Bündnis Recht auf Spiel besteht in 2017 nun schon das zehnte Jahr und auch der Weltspieltag feierte im Mai sein zehnjähriges Jubiläum.

Vor 10 Jahren vereinten wir unsere Stimmen in einer gemeinsamen Forderung nach dem Recht auf Spiel für Kinder. Zur Feier dieser beiden Jubiläen möchten wir in diesem Jahr prominente VertreterInnen des Rechts auf Spiel zu Worte kommen lassen, die ähnlich wie wir, nicht müde werden den Wert des freien, kindlichen Spiels zu betonen und sich für ebendiesen einzusetzen.

Dieses Mal: Kultur- und Museumspädagoge und Vorstandsmitglied vom Deutschen Kinderhilfswerk

Haimo Liebich

 Liebich200

© E. Liebich

Dieses Statement zum Wert des freien Spiels finden Sie auf der Spiel und Bewegung Webseite des Deutschen Kinderhilfswerks.

Viele weitere Statements werden folgen.

 

Bei der Spielkonferenz 2018 von Pro Juventute Schweiz in Kooperation mit dem Dachverband für offene Kinder- und Jugendarbeit sollen folgende Fragen thematisiert werden: Wie können städtische Räume gestaltet und spielerisch animiert werden, um für Kinder und für Erwachsene bespielbarer zu sein? Kann Spiel im urbanen Raum als Katalysator für die Stadtentwicklung wirken? Wie kann das Spiel partizipative Aneignungsprozesse initiieren? Wie können Spielplätze Räume einer lebenden Spiel- und Begegnungskultur werden? Können Spielplätze auch für Erwachsene Aufforderungscharakter haben?

Die Spielkonferenz verfolgt das Ziel, die Entwicklung von bespielbaren Städten zu unterstützen und will dazu beitragen, dass die Diskussion über die Rolle von Spiel in Stadtentwicklungsprozessen vertieft wird. Die Konferenz zum Thema «Bespielbare Städte» wird ergänzt durch eine Spielaktion anlässlich des Weltspieltags 2018, bei dem das Recht auf Spiel international gefeiert wird.

Wann?  Am 25. und 26. Mai 2018

Wo? Im Kongresshaus Biel, in der Schweiz.

CALL FOR PROPALS

Für die Konferenz werden noch Beiträge und Workshops gesucht. Interessierte sind dazu aufgerufen bis zum 31. Januar 2018 eine Kurzbeschreibung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu schicken.

Alle Infos zu der Veranstaltung finden Sie im Flyer.

Die zentrale Frage der interdisziplinären Tagung wird danach sein, wie sich das Kinderspiel in digitalen Lebenswelten wandelt. Das ‚digitale‘ Spielen ist längst aus dem Computer herausgetreten und verschränkt sich mit Spielformen in der ‚realen‘ Welt. Angesichts der zentralen Bedeutung des Kinderspiels für die kindliche Entwicklung stellen sich eine Reihe von Fragen: Welche Bildungspotenziale liegen in analogen und digitalen Spielräumen? Inwiefern ergeben sich für Kinder oder pädagogische Fachkräfte neue kreative Gestaltungsmöglichkeiten? Inwiefern ist die Sorge berechtigt, dass die digitalen Dinge Entwicklungsmöglichkeiten beeinträchtigen?

Durch Beiträgen aus Kulturwissenschaft, Soziologie, frühkindlicher Bildung, Medienpädagogik und Psychologie soll ein umfassender Blick darauf geworfen werden, wie heute Kinder spielend den Alltag begreifen, wie sich Spielen im medialen Wandel verändert und welche Aufgaben daraus für Medienpädagogik, -aufsicht und -politik folgen.

Besonders freuen wir uns auf den Vortrag von Prof. Dr. Peter Höfflin zum Thema "Raum für Kinderspiel! Aktionsräume für Kinder und sozialräumliche Bedingungen des Spielens".

Wann? 01. Dezember 2017 ab 10.30 Uhr.

Wo? In der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in München.

Die Teilnahme ist kostenfrei und die Anmeldung ist bis zum 22. November 2017 möglich.

Alle Informationen finden sich auf der Homepage der Veranstaltung.