Zum Weltspieltagsmotto 2016 "Spielen überwindet Grenzen!" schlagen wir folgende Spielideen vor:

  • Großformatige Spiele selber bauen zusammen mit geflüchteten Kindern: zusammen mit den Kindern in einer Notunterkunft und mit Hilfe der Erwachsenen könnt ihr ein großes Brettspiel bauen, z.B. Schach, Backgammon oder Tischfußball. Dieses können die Kinder und deren Familien in der Unterkunft dann auch nach dem Weltspieltag weiterhin nutzen.
  • Wie wäre es, wenn ihr zusammen herausfindet, was in anderen Ländern draußen und auf der Straße gespielt wird? Fragt doch die Kinder in einer Unterkunft in eurer Nähe, was sie in ihren Heimatländern immer gespielt haben und lasst es euch von ihnen erklären und zeigen.
  • Wie wäre es mit einem interkulturellen Fest zusammen mit euren Nachbarn und den Geflüchteten. Essen, Musik und Tanz bringt viele Kulturen zusammen. Jeder bringt einfach etwas zu Essen und Spielmöglichkeiten für draußen mit. Vielleicht könnt ihr sogar ein Spielmobil für den Tag organisieren. Das ist Spaß für alle. Die Erwachsenen können sich unterhalten und kennenlernen und die Kinder spielen zusammen.
  • Klettern und balancieren kann man nicht nur auf dem Spielplatz. Begebt euch auch in eurem Quartier auf die Suche nach Kletterbäumen, Mauern und anderen unentdeckten „Spielgeräten“.
  • Es gibt in eurem Quartier zu wenige Spielgelegenheiten für alle Kinder oder ihr kommt auf den Spielplätzen nicht weit mit Fahrrad, Roller & Co? Dann versucht mal gemeinsam mit euren Eltern, am Weltspieltag eine temporäre Spielstraße einzurichten. Natürlich muss die Stadt vorher die Genehmigung erteilen, Straßen kann man nicht so einfach sperren.
  • In der Stadt gibt es viele Orte, wo gespielt werden könnte. Nur leider werden sie meist zum Parken der Autos genutzt oder sind schlecht erreichbar bzw. gar nicht zugänglich. Erkundet eure Umgebung zusammen und macht Fotos von Orten, auf denen ihr spielen möchtet, es aber nicht könnt. Diese könnt ihr dann mit einem Brief, in dem ihr euch mehr sichere Spielflächen wünscht, gemeinsam der Stadtverwaltung übergeben und am besten jemanden von der Presse dazu einladen.
  • Ballspiele gibt es fast überall auf der Welt. Wie wäre es also, wenn ihr zusammen mit den Kindern aus der Nachbarschaft und dem Flüchtlingsheim ein Turnier auf eurem Bolzplatz oder Basketballplatz organisiert. Die Mannschaften werden ausgelost und gemischt, damit ihr neue Freundschaften schließenn könnt.
  • Probiert doch mal Geocaching, die Schnitzeljagd 2.0, aus und entdeckt auf eurer Suche nicht nur versteckte Schätze an den vorgegebenen Koordinaten, sondern auch neue spannende Orte in eurer Umgebung. Die Kinder aus den Flüchtlingsunterkünften können ihre neue Heimat so ganz spielerisch entdecken.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok