Ihr habt fleißig unter den zahlreich geposteten Fotos abgestimmt und geliked. Jetzt stehen die Gewinner*innen mit den meisten Likes in den drei unterschiedlichen Kategorien fest. 

Da dieses Jahr alles anders ist, musste auch bei vielen Aktionen am Weltspieltag 2020 umgedacht werden. Zum Glück war es pünktlich zum Weltspieltag wieder möglich, sich mit der Familie in der Natur oder im Freien aufzuhalten - und das Wetter wollte auch mitspielen. Daher freuen wir uns sehr, dass wir durch den Fotocontest, passend zu dem diesjährigen Motto: "Raus in die Natur", einen tollen Einblick in die verschiedenen Aktivitäten bekommen haben, die alle zum Weltspieltag unternommen wurden. Durch die zahlreichen Einreichungen entstand eine schöne Galerie, die zum Spielen und Spaß haben in der Natur inspiriert. Alle Einreichungen sind noch mal hier zu bestaunen.

In der ersten Kategorie 'Kuriosität/ Fundstück' gewann folgendes Foto, welches flink von Gemma Terés Arilla geschossen wurde: 

Frau Terés Arilla war mit ihren neun- und elfjährigen Söhnen in der Spitzmühle unterwegs, in der Nähe von Strausberg, Brandenburg. An einem sonnigen Tag saßen sie am See auf einer Bank und haben die Ruhe in der Natur und am Wasser genossen und etwas gelesen. Im Wasser konnten sie Frösche und andere Tiere beobachten. Auf dem Weg durch den Wald entstand dieses Foto. Sie haben die Kröte unter den Blättern entdeckt und schnell das Handy für ein Foto gezückt.

 In der zweiten Kategorie 'Bau- oder Bastelspaß' gewann dieses Foto einer Borkenkäfer Rennbahn 

Das Foto schoss Silvia Held, sie war gemeinsam mit ihren Kindern Matilda (5) und Oscar (3) im Wald rund um den Wallfahrtsort Marienthal (Hamm a. d. Sieg) unterwegs. Dieser Wald ist, wie so viele Waldflächen im Westerwald, stark vom Borkenkäferbefall betroffen. Riesige Fichtenbestände wurden bereits oder müssen noch abgeholzt werden.

Gemeinsam überlegten sie, was sie auf so einer gerodeten Fläche spielen könnten. Nachdem sie auf dem Boden sehr lange und stabile Rindenstücke fanden, war die Idee einer Murmelbahn schnell entwickelt. Sie nahmen Fichtenborken, legten sie an höheren Baumstümpfen auf und bauten die weiteren Borkenelemente mit Hilfe von Astgabeln und Zapfen zu einer Rennbahn zusammen. Besonders lustig war ein Rindenstück mit einem Astloch, das so groß war, dass die Murmel ohne Weiteres auf eine darunter liegende Bahn fallen konnte.
Anstatt Murmeln hätte man auch Kiefernzapfen, Haselnüsse oder Samen von anderen Pflanzen nehmen können.

Der Name „Borkenkäfer-Rennbahn“ bot sich an, weil die Murmeln wirklich sehr schnell liefen und ihnen der Gedanke gefiel, dass die Murmeln so schnell von Borke zu Borke kullern, wie die Borkenkäfer die Bäume befallen.

In der dritten Kategorie Aktivität/ Unternehmung konnte dieses Foto einer Wanderung gewinnen

Der Fotograf Lucas Schmid war mit seiner Frau und seiner Tocher im April 2020 auf Grund von Corona viel an der frischen Luft und wandern, meistens im Südschwarzwald. Das Foto entstand bei einer Wanderung um den Feldberg herum. Bei einer Rast kam das Bild durch einen spontanen Einfall zustande - ein Stein wurde hochgeworfen und mittels schneller Verschlusszeit eingefangen. Auf diese Weise bekam das Bild diese tolle Dynamik. An dem freudigen Gesicht seiner Tochter ist zu sehen, dass sie viel Spaß dabei hatten.

 

Vielen Dank an alle, die an unserem Fotocontest teilgenommen und ihre Ideen, Aktivitäten und Fundstrücke mit uns geteilt haben. Wir freuen uns schon wieder auf den nächsten Weltspieltag, hoffentlich wieder unter den gewohnten Umständen.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.