Spiel und Bewegung

Spiel und Bewegung sind existenziell für ein gesundes Aufwachsen und grundlegende Lern- und Bildungsprozesse. Beim bewegten Spiel sammeln Kinder vielfältige Erfahrungen. Durch diese lernen sie, in bestimmten Situationen schnell und individuell reagieren zu können. Bewegung ist dabei weit mehr als Sport, sie ist ein Grundbedürfnis und Motor einer körperlichen und geistigen Entwicklung. Hüpfen, Rennen, Klettern, Schaukeln und Toben – durch all das gelangen Kinder zu Bewegungssicherheit, Selbstständigkeit und räumlichen Kompetenzen.

Doch laut aktueller Umfragen bewegen sich die Kinder in Deutschland viel zu wenig. Im „Bewegungszeugnis Deutschland“ gab es jeweils eine Note 4- für „Körperliche Aktivität insgesamt“, für „Aktives Spielen“ und für „Sitzendes Verhalten“. Laut der KiGGS Studie des Robert Koch Instituts erfüllen über 70 Prozent der Kinder nicht die von der WHO empfohlene Mindestanforderungen von täglich einer Stunde mäßiger bis intensiver Bewegung, obwohl diese bereits als zu gering angesehen werden. Die nationalen Bewegungsempfehlungen von 2014 gehen sogar weit über diese Werte hinaus: je nach Alter werden bis zu 180 Minuten Bewegung/ Tag empfohlen. Die Folgen sind vielfältig: Adipositas, Haltungsschäden, motorische Defizite, Verhaltensauffälligkeiten, Konzentrationsstörungen sowie körperliches und seelisches Unwohlsein.

Zur Sicherstellung einer ausreichenden Bewegungsförderung für Kinder sind hier neben den Schulen und Sportvereinen insbesondere die Familien gefragt. Besonders sie können versuchen, den alltäglichen Bewegungsmangel durch das Sitzen in der Schule und vor dem Computer auszugleichen. Am besten mit der Förderung von spielerischen Bewegungsmaßnahmen im Freien und in der Natur.

Gerade jetzt, in Zeiten von geschlossenen Schulen und Kindergärten sowie eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten, ist es insbesondere wichtig, dass innerhalb der Familie für ausreichende Bewegung der Kinder gesorgt wird.

Eine Auswahl an Artikeln, Präsentationen und Hinweisen zu diesem Thema haben wir hier für Sie zu­sam­men­gestellt.

Der Film zeigt an Beispielen aus den vier Heilpädagogischen Kindergärten der GPS in Wilhelmshaven und den Landkreisen Friesland und Ammerland, wie Kindern Bewegung ermöglicht wird. Die beteiligten fachkräfte eröffnen den Kindern drinnen und draußen vielfältige Räume, in denen sie in Bewegung kommen, durch Bewegung neue Erfahrungen machen und daran wachsen dürfen.

Diesen Film finden Sie hier.

Deutsche Kinder und Jugendliche bewegen sich deutlich weniger als Gleichaltrige in vielen anderen Staaten. Dies zeigt die weltweite Untersuchung der Active Healthy Kids Global Alliance, die rund 50 Staaten ein „Bewegungszeugnis“ ausgestellt hat.

Diese Studie finden Sie hier.

Ein Interview mit Dr. Christiane Richard-Elsner, die sich mit dem  ABA Fachverband für offene Kinder- und Jugendarbeit für das Thema Draußenspielen engagiert.

Dieses Interview finden Sie hier.

Seit 2007 richten der Ökologische Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) und das Deutsche Kinderhilfswerk e.V. gemeinsam die Aktionstage aus. Dabei werden Schulklassen und Kindergartengruppen aufgerufen, verschiedene Aktionen in diesen Wochen - und gerne auch darüber hinaus - durchführen.

Dieser Film von Gerburg Fuchs, im Auftrag der Unfallkasse Nord, gibt einen interessanten Einblick in die Risikokompetenz von Kindern.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.