Zum Weltspieltagsmotto „Nachhaltigkeit spielerisch entdecken!” schlagen wir folgende Projektideen vor.

Schnitzeljagd in der Natur

Das brauchst du:

Stift

  • Zettel
  • eventuell ein Handy als Orientierungshilfe

Entweder müsst ihr bestimmte Gegenstände finden, Tierspuren auf die Schliche kommen oder einen außergewöhnlichen Ort finden – seid gespannt was sich eure Eltern oder Lehrer*innen für euch ausgedacht haben. Für ältere Kinder und Jugendliche ist vielleicht „Geocaching“ die modernere Methode, überprüft doch mal, ob es auch „Chaches“ in eurer Nähe gibt.

Zapfenhüpfen

Das brauchst du:

  • Eine Schnur
  • einen Zapfen

Alle Spieler stehen in einem Kreis, in der Mitte des Kreises steht der Zapfenschnur-Schwinger. Die Schnur am Fichtenzapfen ist um 50 cm länger, als der Abstand zu den ringsherum stehenden Kindern. Der Zapfenschnur-Schwinger dreht sich mit der Zapfenschnur und schwingt diese dabei ringsherum am Boden im Kreis. Die Mitspieler müssen nun hüpfend dem schwingenden Seil ausweichen. Wer vom Seil getroffen wird, muss ausscheiden.

Waldspiele

-Baumsuche

So geht es:

Einer Person aus der Gruppe oder deinem Partner oder Partnerin werden die Augen verbunden. Jemand anderes führt diese Person dann bis zu einem Baum.

Die Person mit den verbundenen Augen muss sich dann den Weg merken. Dazu kann man die anderen Sinne (Ohren, Nase, Hände, Fühlen mit den Füßen) sehr gut nutzen. Dann wird die Person wieder zum Ausgangspunkt zurückgeführt und die Augenbinde abgenommen. Nun muss die Person mit offenen Augen wieder zum Baum finden.

-Waldgeräusche wahrnehmen

So geht es:

Für dieses Spiel setzt ihr euch am besten auf den Waldboden oder legt euch hin. Nun schließt ihr eure Augen und hört zwei Minuten lang dem Wald zu. Danach könnt ihr besprechen, was ihr für Geräusche gehört habt. Du wirst sehen, dass du Geräusche wahrgenommen hast, die nicht immer alle anderen auch gehört haben. Umgekehrt kann das natürlich auch der Fall sein. Das liegt daran, dass sich unterschiedliche Menschen auf unterschiedliche Dinge konzentrieren. Die Geräusche außerhalb dieses Konzentrationspunktes werden dann nicht mehr so wahrgenommen.

Du kannst dieses Experiment auch als Riechspiel spielen. Dann musst du deine Augen schließen und deine Ohren zuhalten und innerhalb einer bestimmten Zeit versuchen, die Waldgerüche mit deiner Spürnase zu entdecken.

Eine Zukunftscollage erstellen

Du hast Spaß am Basteln? Mit einer Zukunftscollage kannst du kreativ deine Ideen für die Zukunft gestalten. Die Collage kannst du dir dann in dein Zimmer hängen. 

Das brauchst du:

  • alte Zeitschriften, Zeitungen, Magazine oder ähnliches
  • einen Klebestift
  • zwei Blatt Papier
  • eine Schere
  • einen Bleistift

So geht's:

Schritt 1: Ideen sammeln 

Überlege dir erst einmal, welche Themen dir für deine Zukunftscollage wichtig sind. Schreib dir dazu ein paar Begriffe auf, die dir zum Thema Zukunft einfallen. Ein paar Fragen, die du dir stellen könntest, sind zum Beispiel:

  • Was siehst du, wenn du an die Zukunft denkst?  
  • Wie bewegen sich die Menschen in der Zukunft fort?
  • Wie sieht deine Heimat in der Zukunft aus?
  • Wo siehst du dich und deine Freunde und Freundinnen in der Zukunft?

Schritt 2: aus Zeitungen und Zeitschriften ausschneiden

Nun kannst du alte Zeitungen und Zeitschrift sammeln und damit beginnen, passende Sätze und Bilder zu deinen Ideen auszuschneiden. Schneide ruhig ein paar mehr Dinge aus. Meistens braucht man mehr, als man denkt.

Schritt 3: Bilder und Texte aufs Papier kleben

Jetzt ist alles vorbereitet, um mit der eigentlichen Arbeit zu beginnen. Gestalte aus deinen Sätzen und Bildern eine Collage und achte darauf, dass kein weißer Fleck übrig bleibt.

Wenn es noch einen weißen Fleck gibt, kannst du ihn entweder mit einem Stift ausmalen oder mit einem Papierschnipsel verdecken. Achte dabei darauf, dass der Schnipsel eine ähnliche Farbe hat wie das Bild drumherum.

Geht auf Entdeckungsreise

Die Natur hat zu jeder Jahreszeit spannende Schätze zu bieten, mit denen ihr spielen oder tolle Sachen basteln könnt: Sobald es draußen blüht, könnt ihr euch farbenfrohe Blumenkronen basteln und wenn es gerade geregnet hat, geht auf Pfützensuche und kreiert eure eigenen Wasser-Matschanlagen. Mit den gesammelten Schätzen lassen sich auch schöne Mandalas oder ulkige Männchen erstellen – der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt.

Sa­men­ku­geln sel­ber­ma­chen

Wir verwenden Cookies

Wir verwenden auf unserer Website Cookies und externe Dienste. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzungserfahrung zu verbessern.

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Informationen zu den verwendeten Diensten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.